top of page

Dandelion - Des Löwe's Zahn

Taraxacum officinale

Dies ist kein Unkraut


Löwenzahn ist ein altes und bekanntestes Kraut der Geschichte. Löwenzahn, der auch als Pusteblume bezeichnet wird, hat seinen Namen durch die Ähnlichkeit der Blätter mit den Eckzähnen des Löwen erhalten.


Viele Menschen betrachten Löwenzahn als Unkraut, aber diese Pflanze ist seit Jahrhunderten ein bekanntes Kraut und voller medizinischer Werte. Alle Teile des Löwenzahns sind essbar, von der Blüte bis zur Wurzel.


In der westlichen Volksmedizin wurden die Blätter für Salat, die Blüten für die Herstellung von Wein und Bier, und die Wurzeln für die Herstellung von Medizin verwendet.


Zur Entgiftung


Löwenzahn hat eine Pfahlwurzel, eine dicke lange Wurzel, die tief in den Boden hineinwächst und die wertvollen Mineralien aus der Erde aufnimmt. Die Wurzel dieses Krauts ist der Schlüsselteil der entgiftenden Eigenschaften. Löwenzahnwurzel ist ein ausgezeichnetes Lebertonikum und Blutreiniger.


Löwenzahnwurzel stimuliert die Leber und die Gallenblase, um Abfallprodukte aus dem Körper zu entfernen. Löwenzahn, der von Natur aus einen leicht bitteren Geschmack hat, aktiviert die Rezeptoren in der Zunge und im gesamten Verdauungstrakt. Diese Aktivierung regt die Produktion wichtiger Verdauungssäfte wie Gallensäure, Magensäure & Verdauungsenzyme an. Die Galle spielt eine entscheidende Rolle bei der Gesunderhaltung der Leber. Eine gesunde Leber kann giftige Abfallstoffe aus dem Blut richtig herausfiltern.


Galle ist eine sehr wichtige Verdauungsflüssigkeit, die nicht nur für die Fettverdauung benötigt wird, sondern auch, um fettlösliche Toxine und Steroidhormone wie Östrogen und Progesteron abzubauen. Wenn die Leber mit toxischem Material überlastet ist, beginnt sie, die Galle anzusammeln, die sich schließlich in ein dickes und klebriges Material verwandelt. Diese Substanz kann zu einem Stein verhärten, der als Gallen- oder Leberstein bezeichnet wird.


Die Bildung dieser Gallensteine ​​kann die Leber weiter verstopfen und viele Krankheiten verursachen. Eine stagnierende Leber ist möglicherweise nicht in der Lage, „alte Hormone“ oder „aufgebrauchte Hormone“ zu verstoffwechseln, was dazu führt, dass überschüssige Hormone im Blutkreislauf zirkulieren und zu hormonellen Ungleichgewichten führen, die sich beispielsweise auf die Östrogen- und Schilddrüsenfunktion auswirken können.


Eine verstopfte Leber verursacht auch andere schwerwiegende Komplikationen wie Fettlebererkrankungen und Nierenerkrankungen. Löwenzahn ist ein großartiges Kraut zur Förderung der Lebergesundheit, indem es die Bildung und Sekretion von Galle fördert und überschüssiges Wasser im Körper beseitigt, das sich aus einer Leberstauung ergibt.

Verbessert den Stuhlgang


Da Löwenzahn auf die Leber einwirkt, verbessert dies auch das Verdauungssystem. Das liegt daran, dass unsere Verdauung ziemlich stark vom Zustand der Leber abhängt. Eine gesunde Leber ist in der Lage, eine gesunde Galle zu produzieren.


Galle ist nicht nur für die Verdauung von Fett und fettlöslichen Vitaminen notwendig, sondern auch zur Vorbeugung von Verstopfung. Galle ist ein natürliches Abführmittel und hilft für einen reibungslosen Stuhlgang. Eine gute Ausscheidung ist ebenso wichtig wie eine gute Verdauung.


Ein verstopfter Dickdarm beeinträchtigt die Verdauung und verursacht Blähungen und giftiges Bakterienwachstum. Löwenzahnwurzel ist auch eine gute Quelle für Inulin, eine Art Ballaststoff, der als Nahrung (Präbiotikum) dient, damit die guten Bakterien (Probiotika) im Darm besser gedeihen können. Viele Pflanzen stellen dieses Inulin her, um komplexen Zucker für ihr Überleben in Zeiten von Kälte oder Dürre als Reserve zu speichern, und Löwenzahn ist eine davon.


Die Blüte für das Augenlicht

Löwenzahnblüten sind solche Lieblinge. Sie blühen im Frühling über der grünen Wiese. Sie sind besonders zu dieser Jahreszeit überall schön zu sehen. Diese Schönheiten öffnen sich, wenn die Sonne morgens aufgeht, und schließen ihre Blütenblätter abends, wenn die Sonne untergeht.


Löwenzahnblüten sind eine großartige Nährstoffquelle für unsere Augen. Löwenzahnblüte ist eine reichhaltige Quelle für Lutein, ein natürlich vorkommendes Carotinoide, das für die Augengesundheit sehr vorteilhaft ist. Laut einem deutschen Arzt, S. Niedermeier, enthalten die Blütenblätter des Löwenzahns einen augenverbessernden Nährstoff namens Helenin, der verwendet werden kann, um Nachtblindheit zu überwinden.


Er sagt, damit das Helenin wirklich auf das Auge wirken kann, sollten zusätzliche Nährstoffe wie Vitamin A und Vitamin B12 zusammen gegeben werden. Er fand heraus, dass sowohl Blätter als auch Blüten des Löwenzahns reich an Vitamin A und B12 sind und in Kombination perfekt zur Verbesserung der Sehkraft beitragen.


Eine interessante Tatsache über Vitamin B12 ist, dass B12 im Gegensatz zu anderem Vitamin B in der Leber und im Muskelgewebe gespeichert werden kann. Aus diesem Grund ist ein Mangel an diesem Vitamin B12 nicht symptomatisch, da der Körper den Vorrat noch aufbrauchen kann. Die Symptome entwickeln sich normalerweise nach 5 bis 10 Jahren ohne Einnahme von Vitamin B12.

Für die Nierengesundheit


Traditionell wurde Löwenzahn als diuretisches Kraut verwendet, um die Urinmenge zu erhöhen und überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen. Die Verwendung von Löwenzahn in der Medizin der nordamerikanischen Ureinwohner ist gut dokumentiert und sie verwendeten den Aufguss von abgekochten Wurzel zur Behandlung von Nierenerkrankungen und Wassereinlagerungen im Körper.


Die Löwenzahnwurzel hat sich in Deutschland als zertifizierter Inhaltsstoff für Heiltees zur Verbesserung der Nierenfunktion, insbesondere zur Diurese, einen besonderen Stellenwert erobert. Diuretische Kräuter sind vorteilhaft, um überschüssige Flüssigkeiten, Giftstoffe und zusätzliche Salze im Körper loszuwerden.


Menschen, die an Bluthochdruck, Ödemen und Nierenerkrankungen leiden, können von harntreibenden Kräutern wie Löwenzahn profitieren.


Schauen Sie hier nach einem Löwenzahn-Rezept.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page