Himbeerblätter für die Gesundheit von Frauen

Ein köstliches Kraut mit hohem Nährstoffgehalt


Reich an Mineralien & Vitaminen

Himbeerblätter sind eines meiner Lieblingskräuter, um meinen Körper zu nähren. Ich spreche von derselben Pflanze, die diese schönen roten Beeren produziert, die wir als Himbeeren bezeichnen. Die Blätter dieser Pflanze werden seit historischen Zeiten verwendet, um die Gesundheit von Frauen zu verbessern. Da ich immer von „Nährstoffen als Medizin“ predige, sind Himbeerblätter dafür ein perfektes Beispiel. Frauen brauchen generell mehr Eisen ab der Menstruation, mehr Kalzium und Magnesium nach einer Geburt oder zur Gebärmutterkontraktion während der Menstruation und mehr B-Vitamine zur Stärkung unseres Nervensystems, da wir tendenziell emotionaler sind als Männer. Himbeerblätter sind der perfekte Kandidat für die Einnahme als Tee, um unseren Körper mit all diesen Nährstoffen zu versorgen. Himbeerblätter sind reich an Mineralien und Vitaminen, nach denen sich unser Körper die meiste Zeit sehnt.


Die gute Nachricht ist, dass diese NÄHRSTOFFE in leicht verfügbarer und leicht resorbierbarer Form vorkommen, was nicht immer in im Labor hergestellten Nahrungsergänzungsmitteln zu finden ist.


Die Verbindung von Kalzium und Frauenhormonen

Kalzium ist sehr wichtig für die hormonelle Gesundheit von Frauen. Kalzium hilft, unsere Hormone zu regulieren. Ohne ausreichend Kalzium neigen wir zu Krämpfen, Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen. Eine Studie zeigt, wie ausreichend Kalzium im Körper beim ÖSTROGEN-METABOLISMUS hilft. Sobald unsere Hormone aufgebraucht sind, müssen sie recycelt oder abgebaut (metabolisiert) werden, damit sie nicht verweilen. Wenn dies geschieht, kann es zu einem Ungleichgewicht der gesamten hormonellen Zirkulation im Körper führen, was zu vielen hormonbezogenen Problemen führt.[1] Himbeerblätter enthalten neben Magnesium viel Kalzium.

Warum leiden Frauen an Eisenmangel?

Kalte Hände und Füße, ständige Müdigkeit und Benommenheit (besonders beim schnellen Aufstehen) sind sehr häufige Symptome im Zusammenhang mit Eisenmangel. Frauen neigen dazu, während der Menstruation Eisen zu verlieren. Außerdem ist Vitamin C entscheidend für die Aufnahme von Eisen in unser Blut. Die schlechte Nachricht ist, Stress verbraucht unser Vitamin C, weil der Körper Vitamin C verwendet, um Stresshormone herzustellen. Wenn wir also gestresst sind, verlieren wir Vitamin C, und ein Mangel an Vitamin C macht es unserem Körper schwer, Eisen aufzunehmen. Sehen Sie, wo das Problem liegt? Ich meine, wie viele von uns können die Hand heben, wenn sie nach chronischem Stress oder verlängertem Stress gefragt werden? Ich denke, viele von uns können damit etwas anfangen. Die Himbeerblätter sind also nicht nur reich an EISEN, sondern auch an Vitamin C. Sind das nicht tolle Neuigkeiten?

Schwache Gebärmutter und Durchblutung

Ob wir uns bewusst sind oder nicht, viele Frauen haben aufgrund von Bewegungsmangel, niedrigem Östrogen-, Kalzium- und Magnesiummangel eine schlaffe Gebärmutter. Unsere Gebärmutter kann durchhängen, wenn sich Beckenbodenmuskulatur und Bänder dehnen und schwächen und die Gebärmutter nicht mehr halten können. Diese Verzerrung erschwert den Blutfluss in die Gebärmutter. Infolgedessen kann die Gebärmutter nicht genügend Sauerstoff und Nährstoffe aufnehmen. Dies wird schließlich den Menstruationszyklus stören und viele Probleme wie Krämpfe, Schmerzen und Stagnation in der Gebärmutter verursachen. Himbeerblätter enthalten ein Alkaloid namens FRAGARINE, das hilft, den Uterusmuskel zu stärken und zu entspannen. Das adstringierende Mittel in diesem Kraut hilft auch, den lockeren Beckenmuskel zu straffen.[2]


Wie nehme ich Himbeerblätter ein?

Sie können Himbeerblätter in Teeform einnehmen. Himbeerblätter am besten über Nacht ziehen lassen, anstatt sie nur 5-10 Minuten ziehen zu lassen. Je länger sie ziehen, desto besser sind die medizinischen Eigenschaften des Tees. Pro Tasse zwei Esslöffel der getrockneten Blätter nehmen und über Nacht mit heißem Wasser aufgießen und am nächsten Tag trinken.



--------------------------------------------------------------------------------------




REFERENZEN

[1] Nicola Napoli, Jennifer Thompson, Roberto Civitelli, Reina C Armamento-Villareal, Effects of dietary calcium compared with calcium supplements on estrogen metabolism and bone mineral density, The American Journal of Clinical Nutrition, Volume 85, Issue 5, May 2007, Pages 1428–1433, https://doi.org/10.1093/ajcn/85.5.1428


[2] Trickey, Ruth. (1998). Women, hormones, & the menstrual cycle. St. Leonards, NSW: Allen & Unwin.