NATÜRLICHES VITAMIN C MIT FICHTE

Nadelbäume wurden einst als "Bäume des Lebens" bezeichnet

Weihnachtsbaum Medizin


Wir alle kennen den Weihnachtsbaum, oder? Ich meine, wir wissen, dass die Leute Nadelbäume wie Fichte und Tanne als Dekoration für Weihnachten verwenden. Aber wissen Sie, dass sie essbar und medizinisch sind? Nicht alle, aber die meisten. Nadelbäume wie Fichte, Kiefer und Tanne werden in vielen Teilen der Welt von den Ureinwohnern als Heilmittel verwendet. In diesem Artikel werde ich über die norwegische Fichte sprechen.


Die Gemeine Fichte, auch Europäische Fichte genannt, ist ein in Europa heimischer Baum. Er wird in Deutschland häufig als Dekorationsbaum für Weihnachten angebaut. Die norwegische Fichte hat in der Vergangenheit viele Leben gerettet. Die Nadeln dieses Baumes wurden zur Linderung von Husten, Grippe, Wundheilung und vor allem zur Bekämpfung von Skorbut verwendet.


Was ist Skorbut?


Skorbut ist eine Krankheit, die durch einen Mangel an Vitamin C verursacht wird und durch geschwollenes Zahnfleisch, Zahnfleischbluten und das Wiederauftreten zuvor verheilter Wunden gekennzeichnet ist. Diese Krankheit hat bis zum Ende des 18. Jahrhunderts viele schlecht ernährte Seeleute befallen. Vitamin C ist ein sehr essentieller Nährstoff für unseren Körper. Der menschliche Körper ist von Natur aus nicht darauf ausgelegt, Vitamin C zu synthetisieren, im Gegensatz zu Vitamin D, das von unserer Haut durch das Sonnenlicht gebildet werden kann.


Daher müssen wir Vitamin C aus der Nahrung aufnehmen. Vitamin C ist reichlich in frischem Obst und Gemüse vorhanden. Es gibt zwei aktive Formen von Vitamin C: L-Ascorbinsäure und Dehydroascorbinsäure. Ascorbinsäure wird über unseren Dünndarm aufgenommen und in allen Geweben gespeichert. Ein Mangel an Vitamin C kann tödlich sein, wie wir aus den Geschichten von Kapitän James Cook und vielen anderen Seeleuten entnehmen können, die auf langen Schiffsreisen unterwegs waren. Aufgrund des Mangels an frischem Obst und Gemüse hatte diese Krankheit sie befallen.


Schätzungsweise zwei Millionen Seeleute starben während dieser Jahre der Meeresforschung an Skorbut. Glücklicherweise wurde Kapitän Cook der Fichtenbaum vorgestellt, und ein Tee aus dessen Nadeln hatte den kranken Matrosen große Hilfe gebracht.



Warum brauchen wir in einem kälteren Klima mehr Vitamin C?


Vitamin C wird bei Menschen, die in kälteren Klimazonen leben, schneller aufgebraucht. Dies liegt daran, dass Vitamin C vom Körper zur Energiegewinnung verwendet wird. Vitamin C wird zur Herstellung einer Aminosäure namens „Carnitin“ verwendet. Carnitin wird dann verwendet, um Fett zu verbrennen und Wärme für unsere Muskeln zu erzeugen.


Daher benötigt unser Körper während des kalten Klimas mehr Vitamin C. In der Vergangenheit wurden Menschen, die einem harten Winter ausgesetzt waren, aufgrund des Mangels an Vitamin-C-reichen Nahrungsmitteln, leicht Opfer von Skorbut, da zu dieser Jahreszeit kein frisches Obst und Gemüse wuchs. Glücklicherweise wuchsen Nadelbäume das ganze Jahr über weiter, auch im Winter, während alle anderen Pflanzen ruhten.


Beweise zeigen, dass bestimmte Kulturen strenge Winter überstanden hatten, indem sie von Nadelwäldern Nahrung, Ballaststoffe und Medizin bezogen. Wenn im Winter keine Pflanzen mehr wuchsen, haben die Menschen Nadelbäume wie die Fichte für Vitamine, essentielle Aminosäuren, Antioxidantien und andere Nährstoffe verwendet, um viele Krankheiten, insbesondere Skorbut, zu bekämpfen.


Die Rolle von Vitamin C im menschlichen Körper


Die Entdeckung von Vitamin C spielt eine wichtige Rolle beim Verständnis der menschlichen Ernährung. Die ersten Symptome eines Vitamin C-Mangels treten auf, wenn der Gesamtvorrat an Vitamin C im Körper unter 5 Gramm fällt.


Der Körper braucht Vitamin C für viele wichtige Funktionen wie zum Beispiel zur Fett- & Kohlenhydratverbrennung, zur Produktion von Stresshormonen, zur Neutralisierung freier Radikale, zur Kollagenbildung, zur Eisenaufnahme aus der Nahrung und zur Stärkung unseres Immunsystems.


Symptome eines Vitamin C-Mangels


  • Zahnfleischbluten

  • Lockere Zähne

  • Haarausfall

  • Sensibilitätsverlust an den Beinen (Femurneuropathie)

  • Weniger pinkeln (Oligurie)

  • Ödeme (besonders in den unteren Extremitäten)

  • Schlechte Reaktionen auf Reize (Empfindungsverlust)

  • Langsame Wundheilung (aufgrund der Kapillarbrüchigkeit)

  • Rheumatoide Arthritis (mit abnormaler Flüssigkeitsansammlung im Kniegelenk und eingeschränkter Gelenkbewegung)